Mrz 9 2010

Nexus One – Unboxing eines reparierten Geräts

Heute kam nach knapp zwei Wochen mein zum zweiten Mal an den HTC-Service in England eingesandtes Google Nexus One zurück – diesmal wurde der eigentliche Fehler wohl gefunden und behoben: laut Reparaturbericht war der Annäherungssensor defekt. Das macht Sinn, auch wenn ich das Touchscreen in Verdacht hatte, denn ich habe die Abstürze erzeugen können, indem ich den Screen im oberen Bereich des Geräts großflächig berührt habe – dabei habe ich sicherlich auch den Proximity-Sensor verdeckt.

Ich habe meinen ersten Test mal im Video festgehalten. Bitte nicht lachen, ist mein erster Versuch und ich war nervös… :-)

In der Verpackung war übrigens nichts mehr drin, sie wurde nur mitgeschickt, weil auf ihr ein neuer Aufkleber mit IMEI und Seriennummer war. Da das Mainboard getauscht wurde, hat sich das geändert. Und das Fazit ist natürlich recht holprig – eigentlich wollte ich sagen: ich kann den Reboot nur beim Booten reproduzieren, ansonsten scheint das Gerät so zu funktionieren, wie ich mir das vorstelle.

Nachtrag 9.3.: leider hat sich herausgestellt, dass der Fehler durchaus auch im Betrieb auftritt. Teilweise braucht es sogar vier, fünf Versuche, bis es überhaupt bootet. Ein Austauschgerät bekommt man wie in Deutschland erst nach drei erfolglosen Reparaturversuchen, also nochmal einsenden und zwei Wochen warten.

Flattr this!


Feb 8 2010

Multitouch-Update auf dem Nexus One installieren

Dieser Artikel ist nun auf frag-felix.de veröffentlicht.

Flattr this!


Feb 2 2010

Netzteil und Micro-USB-Adapter für das Nexus One

Dieser Artikel ist nun auf frag-felix.de veröffentlicht.

Flattr this!


Feb 1 2010

Nexus One – Crashes und kein Fix in Sicht

Murphy’s Law hat zugeschlagen! Unmittelbar nach meiner Entscheidung, auf Android zu wechseln, trat ein schwerwiegendes Problem mit dem Nexus One auf: nach der zweiwöchigen Testphase ohne irgendwelche gravierenden Fehler ist das N1 plötzlich sporadisch abgestürzt. Das äußerte sich zumeist mit einem Bootvorgang statt dem einfachen Aufwachen aus dem Standby-Modus. Besonders häufig schien das zu passieren, wenn ich das Handy aus der Hosentasche zog, ich vermutete also, dass ich das Gerät dort versehentlich ausschaltete. Bis es dann auch nach dem Aufheben vom Schreibtisch aus war. Es stürzte sogar ab, wenn ich es einfach mit der flachen Hand auf dem Touchscreen berührte. Und das alles, obwohl ich vor dem Entschluss ausgiebig getestet und das Nexus One parallel zum nun verkauften Touch HD zwei Wochen lang ausprobiert hatte – ohne dass dieser Fehler auch nur einmal aufgetreten war.

Nachdem ich von der Deinstallation der Apps über Google Accountwechsel bis hin zum Hard Reset ohne Accounteinrichtung alles probierte und zu keinem Erfolg gelangte, kontaktierte ich den HTC Support in England, um die langwierige und teure Einsendung in die Wege zu leiten – der große Nachteil, den man hat, wenn man das Nexus One vor dem Marktstart in Deutschland haben will.

Während ich so auf die Reaktion von HTC wartete, ging ich nochmal alle Unterschiede zwischen Testphase und Livebetrieb durch und da fiel mir ein, dass ich eine andere SIM-Karte verwendet hatte. Und siehe da, nach dem Wechsel funktioniert das Nexus One wieder fehlerfrei. Die Test-SIM-Karte (ein geparkter O2-Vertrag) ist relativ neu, da ich den Vertrag auf UMTS umgestellt habe und das eine neue SIM erfordert hat. Die SIM von meinem Hauptvertrag dagegen ist mindestens zwei Jahre alt (ebenfalls von O2).

Auch wenn ich mir nicht alle Fehlerverhalten mit der SIM-Karte erklären kann – das Problem ist weg.

UPDATE: leider war die leidensfreie Zeit nur von kurzer Dauer – eine Nacht und einen Ladevorgang später wieder die alte Leier. :-(

Übrigens: man setzt das Nexus One auf den Auslieferungszustand (Werkseinstellungen) zurück , indem man einen sogenannten Hard Reset durchführt. Das kann man am einfachsten über das Bootmenü, indem man das Gerät ausschaltet und beim wieder einschalten die „Leiser“-Taste gedrückt hält. Wenn die Skateboard-fahrenden Androiden zu sehen sind, kann man mit den Lautstärketasten den Punkt „Clear Storage“ auswählen, welchen man mit dem Einschaltknopf auswählt. Nun noch einmal mit der „Lauter“-Taste bestätigen und alle persönlichen Daten werden gelöscht.

Flattr this!


Jan 25 2010

Sinneswandel: Umstieg auf das Google Phone

Jetzt habe ich es also doch getan: nach Wochen und Monaten der Suche nach einem Nachfolger für meinen im Grunde guten HTC Touch HD, habe ich nach kurzem Intermezzo mit dem zwar sehr schönen, aber leider etwas großen und unzulänglich funktionierenden HTC HD2 den Umstieg zu Android gewagt.
Angesichts der Investitionen, die ich in der Windows Mobile-Welt tätigte, fiel mir die Entscheidung nicht leicht, aber das Google Phone hat mich letztlich mit dem handlichen Formfaktor, der schnellen CPU und der neuesten Android-Version überzeugt. Ich gebe zu, der geschickt lancierte Hype durch die Verteilung des ‚Nexus One‘ genannten Geräts an Google-Mitarbeiter, hat sein Scherflein dazu beigetragen.

Ganz so martialisch lief mein Unboxing dann doch nicht ab…

Und was soll ich sagen: ich bereue den Umstieg kein bißchen! Die Bedienung gefällt durch ihre Einheitlichkeit – die nicht ganz so strikt ist wie beim iPhone, aber intuitiv genug, dass man mit jedem Programm auf Anhieb zurechtkommt. Der Android Market (das Pendant zum Apple AppStore) ist als zentrale Anlaufstelle für Software-Downloads eine Wohltat nach den WM-Qualen. Durch die vielen innovativen Apps hat man wieder das Gefühl, direkt an den Neuentwicklungen in der mobilen Welt teilzuhaben. Und das Angebot ist reichhaltig, so dass ich nahezu alles, was ich auf dem Windows Mobile-Handy liebgewonnen hatte, durch zumeist kostenlose Alternativen ersetzen konnte. Überzeugend ist auch, dass ich endlich von Haus aus alle meine Google-Kalender griffparat habe und parallel mehrere GMail-Accounts (privat, beruflich, ehrenamtlich) verwalten kann.

Ganz so intensiv hat sich mein Leben dann doch nicht geändert…

Zum Gerät selbst: der Bildschirm ist einen Tick kleiner als beim Touch HD, dafür leuchtet er brilliant dank AMOLED-Technik, die auf Hintergrundbeleuchtung verzichten kann (schwarz ist dadurch wirklich schwarz). Die Kamera hat einen für Smartphones schnellen und gut funktionierenden Autofokus, löst mit 5 Megapixeln auf und wird von einer Blitz-LED unterstützt. Videos werden in digitaler NTSC-Qualität (720*480) aufgezeichnet und sehen daher auch auf dem Fernseher ausgegeben ansehnlich aus.

Funk- und sensortechnisch ist alles an Bord, was das Geek heutzutage so braucht: GPS mit schnellem Positions-Fix, ein Kompass für Augmented Reality-Anwendungen, WLAN mit 802.11n-Unterstützung, UMTS mit HSDPA/HSUPA, und Bewegungs- und Helligkeits- und Annäherungssensoren. Sogar ein zweites Mikrofon für die Unterdrückung von Umgebungsgeräuschen beim Telefonieren ist an Bord, angeblich auch noch ein FM Radio und ein FM-Transmitter – mangels Softwareunterstützung sind letztere aber noch nicht nutzbar. Die Akkulaufzeit gefällt mir: mit drei Push-Mail-Accounts, ständig eingeschaltetem WLAN-Empfänger und meiner üblichen Nutzung komme ich gut durch den Tag und habe Reserven, die fast für einen zweiten Tag reichen. Das entspricht meiner Gewohnheit vom HD, allerdings mit dem Unterschied, dass ich früher das WLAN nicht angeschaltet hatte. Jetzt genieße ich also den großen Vorteil, trotz erhöhtem Datenaufkommen weiterhin mit dem 200MB-Datenpaket von O2 auszukommen. Mehr Datenvolumen fällt übrigens an, weil nun alle Programme eben direkt über das Mobilgerät heruntergeladen werden und nicht mehr über den Umweg PC, und weil das Internetbrowsen selbst in der Volldarstellung so angenehm schnell ist, dass man nicht mehr unbedingt auf abgespeckte, für Handies optimierte Pendants zurückgreift. Die Synchronisation mit dem Picasa-Webaccount tut ihr übriges.

Bestellt habe ich das Gerät bei Google selbst. Da es offiziell noch nicht nach Deutschland verkauft wird, war dazu etwas Trickserei mit US-Proxy für die Bestellmöglichkeit auf der Google-Website und UK-Postfach für die Versandadresse nötig, aber heutzutage ist ja nichts mehr unmöglich.

Flattr this!


Dez 22 2009

Die nächste Tour kann kommen!

Ich bin Stammleser der PPC-Welt, einer großen Community rund um die Windows Mobile-Welt. Dort informiere ich mich über die neuesten Trends, schöne Programme und feine Tweaks für mein geliebtes Smartphone. Natürlich bin ich so auch auf das Weihnachtsgewinnspiel gestoßen, bei dem ich einfach mal teilgenommen habe – und was soll ich sagen: Hauptgewinn!

Ich habe die neueste Version von MagicMaps Tour Explorer 25 gewonnen, zusammen mit Kartenmaterial für Bayern im Maßstab 1:25.000 und natürlich dem PPC-Gegenstück MagicMaps2Go. Somit ist meine GPS-Software-Ausstattung für die nächste Wanderung oder Radltour komplett. Jetzt fehlt nur noch ein zusätzlicher Akku, damit ich das Teil auch nen ganzen Tag lang laufen lassen kann.

Flattr this!


Sep 23 2009

Google Sync jetzt mit GMail-Unterstützung – Push Mail

Gestern hat Google offiziell die Erweiterung des Google Sync bekanntgegeben, welches nun neben Kontakten und Terminen auch endlich Mails syncen kann. Da das Ganze über das Exchange-Protokoll funktioniert, kommen die Mails im Push-Verfahren an – klasse! Das Ganze funktioniert auch, wenn man Google Apps nutzt, was praktisch ist, um die GMail-Oberfläche für Mailadressen der eigenen Domain zu nutzen.

Für ein perfektes Google Sync fehlt jetzt nur noch die Unterstützung von mehreren Kalendern unter Windows Mobile – auf dieser Seite steht zwar „Using your Windows Mobile device’s native calendar, you can now access multiple Google calendars, and be alerted for upcoming appointments with sound or vibration“, ich habe es aber noch nicht geschafft, mehr als den eigenen Kalender zu synchronisieren. Vermutlich ist der Text einfach nur vom iPhone-Text kopiert worden, wo das ja bereits seit der ersten Version geht.

Als Alternative gäbe es neben den bereits erwähnten Möglichkeiten auch NuevaSync, das einen eigenen Exchange-Server zu betreiben scheint. Allerdings fließen die persönlichen Daten dann auch noch durch einen weiteren Dienstleister.

Flattr this!


Mrz 18 2009

Mehrere Google Kalender mit Windows Mobile synchronisieren

Wie ich vor kurzem berichtet habe, gibt es zwar eine offizielle Möglichkeit, den Google Kalender mit dem Windows Mobile-Handy zu synchronisieren, allerdings ist sie auf den Hauptkalender beschränkt. Da ich aber meine privaten Termine für die schnelle Unterscheidung der Kategorien in mehrere Kalender aufgeteilt habe, um sie in unterschiedlichen Farben anzeigen zu können, und um so auch verschiedene gemeinsam geführte Kalender nutzen zu können, ist diese Funktion nicht brauchbar, auch wenn ich die Lösung, es über einen simulierten Exchange-/ActiveSync-Zugriff abzugleichen, recht elegant finde.
So habe ich mich jedenfalls mal auf die Suche nach Alternativen gemacht, und bin neben etablierten kostenpflichtigen Lösungen wie OggSync, GooSync und SyncMyCal, die teilweise auch eingeschränkte Freeware-Versionen anbieten, auch auf kostenlose Produkte gestossen. Manche davon werden nicht mehr weiterentwickelt, z.B. GMobileSync, aber das Projekt ActiveGcSync (in Version 2 Beta), das wohl noch aktiv ist, habe ich jetzt mal ausprobiert. Neben multiplen Kalendern kann man auch Kontakte abgleichen, dafür gefällt mir aber die Google-eigene Lösung wegen der Offboard-Suche für selten benötigte Kontakte besser. Die zu synchronisierenden Kalender kann man bequem aus einer Liste auswählen. Dazu gibt man noch an, wie häufig abgeglichen werden soll, und wieviele Tage im Voraus heruntergeladen werden sollen.
Die Kalender werden im Pocket Outlook sinnvollerweise als Kategorien angelegt, was die weitere Verarbeitung (farbliche Kennzeichnung in PocketInformant, automatische Klingelprofilwechel in phoneAlarm) sehr einfach macht. Bisher sind mir noch keine Probleme untergekommen, außer dass die Synchronisation recht lange dauert. Mal sehen, was die intensivere Nutzung über die nächsten Tage noch so zum Vorschein bringt.

Flattr this!


Feb 22 2009

Neues rund um den Touch HD

Nachdem ich bisher nur eine Ankündigung für den Touch HD (bei mir heißt es der HD) und einen kleinen Hinweis auf den Erwerb desselben verfasst habe, heute mal ein Status Quo-Bericht nach drei Monaten Nutzung mit interessanten Programmen, Tools und Projekten rund um das Gerät.

Wie schon erwähnt ist der Sprung vom xda orbit 2 nicht so groß gewesen wie gedacht und vielleicht hätte ich auch noch die Entwicklungen in diesem Jahr abwarten können, denn mit den neuen Gigahertz-CPUs wie im Toshiba TG01 wird es eine echte neue Geräte-Generation geben. Andererseits erwarte ich Windows Mobile 7 nicht vor 2010, von daher ist dieses Jahr sowieso nur ein Übergang. Und letztlich reize ich den HD nicht aus, aber ich benutze ihn im Alltag ganz selbstverständlich und ohne großen Ärger, und das zeichnet ihn aus.
HTC hat derweil auf dem Mobile World Congress in Barcelona zwei neue Modelle vorgestellt, den Diamond2 („Topaz“) und den Touch Pro2 („Rhodium“), die nun ebenfalls mit WVGA-Auflösung aufwarten. Wirkliche Vorteile gegenüber dem HD bieten die Geräte nur, wenn man ein kleineres Handy oder eine Hardware-Tastatur haben möchte. Die Softwarebeigaben jedenfalls bleiben dem HD wohl nicht vorenthalten, zumindest wenn man sich nicht scheut, seine Garantie aufs Spiel zu setzen (im unwahrscheinlichen Fall, dass man das Gerät für den Garantiefall nicht zurückflashen, der Service aber eine inoffizielle ROM-Version feststellen kann) und sich über die XDA-Developers inoffizielle ROM-Updates besorgt. Denn schon jetzt gibt es ein ROM von Dutty mit einer stabilen Betaversion des TouchFLO 3D, mit dem der Touch Pro2 kommen soll, sowie von Davideuck ein ROM mit einer Betaversion von WinMO 6.5.
Da mich die überweigend optischen Neuerungen von 6.5 nicht reizen, habe ich mich gestern für einen Test des Dutty-ROMs entschieden – auch wenn ich vor dem 1. März ein anderes ROM einspielen muss, weil die TF3D-Beta zeitlich begrenzt wurde. Der erste Eindruck begeistert! Die Bedienung ist flüssig wie zuvor auch, sie reicht nun aber weiter ins System. Bei den Standardanwendungen wie Mail, SMS, Kontakte, Telefon und Kalender bekommt man die Windows-eigene Oberfläche viel seltener zu Gesicht, die Kontextmenüs sind nun sogar in allen Anwendungen gegen eine fingerfreundliche Version ersetzt worden. Die Kontakte-Funktion wurde deutlich erweitert, man hat nun eine Kontakt-zentrierte Ansicht aller Daten auf dem Gerät, d.h. über die Auswahl eines Kontakts gelangt man an die mit dieser Person ausgetauschten SMS, E-Mails, den Facebook-Status, eine Anrufhistorie, sowie anstehende Termine. Derzeit fehlen aber hier und da noch Konversationen.
Erfreut konnte ich zudem feststellen, dass die Klingelverzögerung, über die eigentlich jeder WinMo-Besitzer klagt, deutlich kürzer geworden ist.

Trotzdem ist TF3D keine eierlegende Wollmilchsau, daher komme ich nicht umhin, meine Zusatztools zu installieren. Hier eine aktuelle Liste:

  • phoneAlarm Pro (kostenpflichtig): damit steuere ich die Klingeltonprofile, außerdem schafft es die Möglichkeit, TouchFLO 3D und die normale Heute-Ansicht von Windows Mobile parallel zu nutzen. Diese Möglichkeit funktioniert mit dem neuen TF3D nicht, aber mit dem
  • TFDetacher (Freeware): ermöglicht die parallele Nutzung von Heute-Plugins und TF3D, und schaltet blitzschnell zwischen beiden Ansichten um.
  • TotalCommander (Freeware): guter Dateimanager mit Registry Editor und FTP an Bord.
  • Advanced Config Tool (Freeware): hiermit kann man zahlreiche Einstellungen an der Grundkonfiguration von Windows Mobile vornehmen.
  • Batti (Freeware): ein kleines Tool zur Anzeige der Akkuladung als dünne Linie am oberen Bildschirmrand.
  • changeScreen (Freeware): steuert die Bildschirmausrichtung anhand der Gyrosensordaten, individuelle Einstellungen pro Programm möglich.
  • eWallet (kostenpflichtig): Passwortsafe mit PC-Synchronisation.
  • MADE (Freeware): Texteditor
  • GPSmeter (kostenpflichtig): gutes GPS-Tool für Geocaching, Tracking, Wanderungen etc.
  • Mobipocket (Freeware): Feed-Reader mit PC-Synchronisation. Ergänzt den mitgelieferten RSS-Reader (Newsbreak) um weitere (Full) Feeds.
  • PDA Stadtplandienst (kostenpflichtig): gabs mal günstig im Angebot, die klassischen Stadtplandienst-Stadtpläne alternativ zu Google Maps, falls mal kein Internet verfügbar ist.
  • PocketTwit (Freeware): interessanter Twitter-Client. Da ich nicht twittere nur zum Lesen verwendet.
  • Run.GPS (kostenpflichtig): super GPS-Tracker und Navi für Läufer, Wanderer und Radfahrer. Wegen akuter Inaktivität derzeit nicht genutzt.
  • SKTools (kostenpflichtig): noch mehr Tweaks und Tools für Windows Mobile.
  • Spb Screenshot (Freeware): erstellt Screenshots.
  • Sprite Backup (kostenpflichtig): gutes Backupprogramm für regelmäßige Sicherungen auf die Speicherkarte.
  • S2U2 (Freeware): Tastensperre wie beim iPhone, verhindert ungewollte Anrufe aus der Hosentasche.
  • PocketInformant (kostenpflichtig): erweitert die sowieso schon guten PIM-Funktionen von Windows Mobile durch intelligente Ansichten.
  • Black Magic Theme (Freeware): schöner Skin für TouchFLO 3D (originale Version).
  • PIMBackup: schnelle Backupllösung für die wichtigsten Organizerdaten wie SMS, E-Mails, Termine, Aufgaben und Kontakte

Vielleicht noch ein Wort zum Flashen des neuen ROMs: ich habe dafür den USPL genutzt, der im Gegensatz zum HardSPL den original Bootloader nicht permanent ersetzt, sondern per Code Injection temporär die Signatur-Prüfung des ROMs deaktiviert. Dafür verwendet man wegen Treiberproblemen am besten Windows XP, auf dem ActiveSync installiert sein muss. Unter Vista muss man nämlich eine alte Treiberversion installieren. Hier eine kleine Anleitung für USPL auf deutsch (das ROM ist allerdings bisher nur auf Englisch verfügbar!):

  • Virenscanner deaktivieren
  • USPL herunterladen und entpacken (in der Exe wird von Virenscannern ein Trojaner vermutet – Fehlalarm)
  • ROM herunterladen und entpacken
  • BLACIMG.nbh ins Hauptverzeichnis der Speicherkarte kopieren
  • Gerät ausschalten (5 Sekunden auf den Einschalter drücken und mit „Ja“ bestätigen) und Speicherkarte entfernen
  • In ActiveSync die USB-Verbindung nicht mehr zulassen (Datei -> Verbindungseinstellungen… -> Häkchen entfernen)
  • Gerät in den Bootloader starten, indem man „Leiser“ gedrückt hält und die Powertaste betätigt. Bei entferntem Akkudeckel hilft der Stift beim Drücken der Lautstärketaste
  • Wenn der vierfarbige Screen erscheint, ie Speicherkarte wieder einsetzen
  • Gerät an USB anschließen
  • Warten, bis USB statt Serial im Display steht
  • Jetzt die blac_uspl.exe starten
  • Es sollte nun das ROM-File gefunden werden, mit der Powertaste startet man den Flash-Vorgang. Nach ca. drei Minuten und einem Softreset mit dem Knopf auf der Rückseite bootet der HD mit dem neuen ROM.

Anfangs wirkt alles noch etwas träge, weil im Hintergrund noch einige Einrichtungsprozesse laufen. Aber nach den ersten beiden Soft-Resets durch Customizing und Connection-Wizard läuft es bald rund und flott, auch der Bootvorgang wird dann deutlich schneller. Als deutscher Nutzer stellt man gleich mal unter Start -> Settings -> Reiter „System“ die „Regional Settings“ auf Germany (German) um, damit Datum und Uhrzeit im richtigen Format kommen. Sollte die Homescreen-Uhr noch im AM/PM-Modus laufen, kann man das mit Fingerdruck auf die Uhr über das Menü (rechte Softtaste) ändern. Bleibt noch die Tastatur, die man über die Eingabeoptionen (kleiner Pfeil neben dem Tastatursymbol) auf das gewohnte QWERTZ-Layout umstellen kann.

Mit USPL kann man übrigens auch das Radio-ROM aktualisieren – die in China aufgespürte Version 1.12.25.16 verbessert sowohl die GPS-Funktionalität, also auch die WLAN- und UMTS-Geschwindigkeit und gefühlt sogar die Sprachqualität. Endlich funktioniert HSDPA mit dem Touch HD! Bis zuletzt hat ein angeblicher Fehler der Basisstationen eine stabile Verbindung verhindert, ich musste stets HSDPA ausschalten und mit „normaler“ UMTS-Geschwindigkeit auskommen.

Flattr this!


Feb 10 2009

Google Sync für Windows Mobile

Gestern wurde bekannt, dass Google seine Dienste endlich um einen Sync-Service für Smartphones erweitert hat. Derzeit wird das fürs iPhone und für Windows Mobile angeboten, wobei mich natürlich in erster Linie letzteres interessiert.

Was das genau ist? Nun, man kann nun eine Google-Adresse als Microsoft Exchange-Server auf dem WinMo-Gerät eintragen und auf diese Weise seine Kontakte und seine Termine mit denen vom Google-Account synchron halten. Sehr praktisch, um ein geräteunabhängiges Backup seiner Kontakte auf einfache Weise zu bewerkstelligen. Die übliche Vorgehensweise, die Daten auf die eingelegte Speicherkarte zu sichern hilft ja nicht, wenn einem das Handy gestohlen wird, bzw. wenn man es schlicht verliert. Per Mail eine neue Handynummer eines Freunds übermittelt bekommen? Einfach in den Google Mail-Kontakten ändern (man ist ja eh grad auf der Seite) und die Nummer wird automatisch auch aufs Handy übertragen.

Die Einrichtung ist wirklich einfach und läuft exakt wie in der Anleitung beschrieben. Da ich zuvor den Exchange-Server meines Arbeitgebers eingetragen hatte, musste ich zunächst das zugehörige ActiveSync-Konto löschen – vorher unbedingt ein Backup der Daten machen, zum Beispiel mit dem kostenlosen PIMBackup. Es ist außerdem ratsam, auch eine ActiveSync-Partnerschaft mit einem PC eingerichtet zu haben, sonst werden die Kontakte und Termine vom Handy gelöscht und man muss nach der Einrichtung das Backup zurückspielen.

Witzig finde ich die Möglichkeit, nicht alle GoogleMail-Kontakte mit dem Handy zu synchronisieren, und dennoch über die Suche im Firmenverzeichnis (Standardfunktion in der Kontakte-Applikation) auf alle Kontakte Zugriff zu haben. Dazu muss man die nicht zu synchronisierenden Kontakte einfach in eine weitere Gruppe hinzufügen und aus der Gruppe „My Contacts“ herausnehmen.

Leider wird unter Windows Mobile nur der Standardkalender unterstützt, nur auf dem iPhone sind bereits bis zu fünf Kalender wählbar, wenn man mit dessen Browser m.google.com/sync aufruft und die Sprache über den Link rechts unten auf Englisch umstellt. Und man kann derzeit noch keine E-Mails abrufen, dazu muss man weiterhin ein IMAP-Konto einrichten. Das Ganze ist noch im Betastadium, daher hoffe ich, dass die fehlenden Features noch nachgereicht werden.

Flattr this!