Rechtig bloggen

In den letzten Tagen war ja einiges über die gewonnene Klage des Hamburger Künstlers Thomas „PsykoMaN“ Horn gegen die Google Bildersuche zu lesen. Gestern hat SEO-united ein Interview mit Thomas Horn veröffentlicht, in dem letzterer die Gelegenheit bekommt, seine Position in dem Rechtsstreit zu erläutern. Ich kann die Beweggründe nachvollziehen, verstehe aber noch nicht so ganz, warum Google verklagt wurde, wo der Künstler doch gegen Plagiate vorgehen will. Aber vielleicht ist es die gleiche Grundlage, wegen der ebay nun jegliche Produktpiraten aus dem Angebot verbannt.

Jedenfalls bin ich von dieser Thematik ausgehend ein wenig abgescheift und habe mich durch Blogeinträge und Infoseiten gehangelt, die sich mit den gesetzlichen Rahmenbedingungen beim Betreiben eines privaten Blogs beschäftigen. Zugegemenermaßen ein schon etwas älteres Thema, das die Blogger seit Einführung des Teledienste/Medien-Gesetzes beschäftigt. Ich wollte wissen, was denn der aktuelle Stand ist im Hinblick auf Anbieterkennzeichnung, Verlinkungen und das Einbetten von Inhalten wie Zitaten, Bildern oder Videos. Dabei bin ich auf eine Menge lesenswerter Artikel gestoßen (s.u.), die teilweise auch schon älter sind, denn viel scheint sich bei der Thematik nicht zu bewegen.
Zusammenfassend werde ich mir wohl für dieses Blog sicherheitshalber ein Impressum mit Haftungsausschluss und Datenschutzhinweis zulegen, auch wenn ich es eigentlich nicht geschäftsmäßig sondern zu rein privaten Zwecken betreibe. Die Telefonnummer lasse ich dabei bewusst weg, man erreicht mich auch per Mail ziemlich direkt.

Hier eine Auswahl an interessanten Artikeln zum Thema:

Flattr this!


Leave a Reply