Tatsch-Kumpel

Ist Euch schon mal aufgefallen, dass das umgangssprachliche „betatschen“ wohl vom englischen „to touch“ kommt? Jedenfalls nutze ich auf meinem PDA eine spezielle Software namens „TouchPal“ für die Eingabe von Buchstaben, Zahlen und Zeichen. Die Namensgebung soll darauf hinweisen, dass das Spezialgebiet die Eingabe per Finger ist. Von Haus aus unterstützt WinMo nämlich keine Fingereingabe, sondern ausschließlich das Schreiben mit einem Stift / Griffel, dafür aber in verschiedenen Ausführungen:

  • per Zeicheneingabe (nacheinander auf die gleiche Stelle Buchstaben schreiben)
  • per Schrifteingabe (einfach wie auf dem Papier schreiben)
  • per virtueller Tastatur (winzige Tastenbilder zum antippen)

Mit meinem o2 Xda orbit 2, welcher von HTC gefertigt wird, kam bereits eine von HTC entwickelte Alternative mit, die die Eingabe per Finger erlaubte, auf Handy-ähnlich mehrfach belegten, größeren Tastenbildern.
TouchPal geht in die selbe Richtung, zeichnet sich aber durch eine Menge Zusatzfeatures aus, von denen sich auch die iPhone-Eingabe noch ein Scheibchen abschneiden könnte. Vor kurzem wurde die Version 3.5 veröffentlicht, mit der es beispielsweise möglich ist, Wortvorschläge aus der Gesamtheit der installierten Sprachwörterbücher anzeigen zu lassen. Bei den vielen Anglizismen in meiner Kommunikation äußerst hilfreich. Auch die Eingabe der Umlaute ist schnell verstanden, eine Auswahl aller Varianten (z.B. für a das ä, á, à, â) erscheint bei längerem Druck auf den lateinischen Buchstaben. Um die Fläche der virtuellen Tasten zu vergrößern, vereint TouchPal jeweils zwei Buchstaben der QWERTY- bzw. QWERTZ-Tastatur (je nach gewählter Hauptsprache) auf einem Tastenfeld und wählt T9-ähnlich aus einem Wörterbuch die entsprechenden Alternativen aus. Es gibt sogar kontext-sensitive Wortvorschläge für das Folgewort.
Mit dieser Version hat TouchPal mich endgültig als Nutzer gewonnen, in erster Linie wegen der deutschen Eingabe auf einer englischen WinMo-Version, aber letztlich wegen der guten Handhabung. Ich liebäugle zwar immer noch mit einem Gerät mit Hardware-Tastatur wie z.B. das kommende HTC Touch Pro, aber ich würde jetzt auch darauf verzichten, wenn es entsprechende Alternativen gäbe. Das HTC Diamond ist übrigens keine, da ihm ein Speicherkartenslot fehlt.

Womit ich zu einer weiteren Schlussfolgerung gelange: auch mein nächstes Handy wird kein iPhone sein. Einschränkungen wie das vergleichsweise karge Softwareangebot, der fehlende Speicherkartenslot, der fest eingebaute Akku (trotz starkem Stromverbrauch bei UMTS-Nutzung) und die beschränkten Beschaffungsmöglichkeiten (Vertragsbindung an T-Mobile oder debitel) möchte ich nicht hinnehmen, ganz zu schweigen von so grundlegenden Defiziten wie die fehlende Cut&Paste-Funktion.

Flattr this!


Leave a Reply