Mutti und das Internet

Heute wurde ich von meiner Mutter mit einer unerwarteten Aufgabe überrascht: eine ihrer Freundinnen, die gerade in Litauen verweilt und als einzige Taiwanesin in diesem Mini-Staat gegen ihre soziale Verkümmerung kämpft, hat ihr aufgetragen, sich Skype zu installieren, um kostenlose Telefonate übers Internet führen zu können.

Normalerweise ist meiner Mom allein schon das E-Mail checken, erst recht das Beantworten so lästig und unbequem, dass sie das so selten wie möglich macht. Aber siehe da, kaum geht es darum, für lau mit jemandem telefonieren zu können, schon habe ich die volle Aufmerksamkeit bei der Erläuterung der Funktionsweise.

Ein erster Test mit mir als Gegenstelle zeigt, dass sie sich tatsächlich alles gemerkt hat und das Programm völlig problemlos bedienen kann.

Jetzt soll ich ihr noch ne Webcam besorgen… unglaublich! Meine Mom, die Videochatterin. ^_^

Flattr this!


3 Responses to “Mutti und das Internet”

  • Tobi Says:

    …kenn ich.

    Kaum war der Sohn in den Vereinigten Staaten, entwickelte meine werte Mutter eine ausgiebige Leidenschaft fürs Internet, namentlich Messengerprogramme & Video/Audiochat

    Bis mein Vater ins Netz geht, wirds aber wohl noch EINIGE Zeit dauern…

  • Felix Says:

    … da ist meiner im rüstigen Alter von 74 Jahren schon weiter: fröhlich wird auf 25 Euro pro Anruf(!) teure Dialer (v. Gr*venreuth, anyone?) geklickt und nachher die Unschuldsmine aufgesetzt. ;-) Immerhin: Online-Banking klappt reibungslos, und Google und Wikipedia begeistern auch ihn.

  • Alex K. Says:

    Haha, mein Opa ist 85, hat seit Januar eine Digitalkamera und schickt mir immer Emails, wenn er Fragen zur Bildbearbeitung hat, bevor er die Daten belichten lässt.

    Kein Witz!

    P.S.: Nette Party gestern…

Leave a Reply